Terms

General Conditions of Export of BIORON Diagnostics GmbH (03/2021)

See below for German version – Deutsche Version (AGB) untenstehend

1. Sphere of Application and notes

Principally these General Conditions of Export (hereinafter referred to as „GCE“) apply to all deliveries, services and offers of BIORON Diagnostics GmbH, In den Rauhweiden 20, 67354 Römerberg, Germany, (hereinafter referred to as “Seller”), provided that they have not been modified or excluded expressly and in writing.

All deviating conditions are rejected and shall not form part of any contract, even if the Seller does not declare his rejection expressly and in writing.

BIORON intends to supply exclusively to commercial enterprises, public research, examination and teaching institutes and diagnostic laboratories. Buyers who do not belong to this clientele are obliged to inform BIORON of the status and/or business operations of their company or person when first contacting BIORON or placing an order. If this information is not provided, BIORON shall be exempt from any resulting liability. BIORON is entitled to refuse orders if there are indications of misuse of its products

2 Conclusion of the Contract, Prices, Packing and Packing Costs, Dispatching, Transport Insurance

2.1 Any offers of the Seller are without obligation.
If the Seller has fixed a time for acceptance in its written and firm offer, the contract shall be deemed to be concluded, when the Buyer before expiration of such period has dispatched a written acceptance, as long as such acceptance reaches the Seller at least within 3 days after the fixed expiration date. The contractual content is defined by the specification of the Seller.

2.2 All prices are for delivery ex works of the Seller in Römerberg (EXW Incoterms 2010), German Value Added Tax excluded (refer to 2.3 and 3.1). Buyers from the European Union have to indicate their VAT-Ident.-No. at the formation of the contract. Buyers from outside the European Union are not charged with German VAT.

2.3 Unless otherwise agreed packing shall be at the discretion of the Seller. The Buyer is obliged to dispose of all packing materials.

2.4 The goods are dispatched on charge and at the risk of the Buyer.

2.5 Delivered devices and auxiliary means have to be assembled by the Buyer. If the Seller takes over the assembly and commissioning by an express agreement, his General Conditions of Assembly are applicable.

3 Delivery, Passing of Risk, Declaration

3.1 Unless otherwise agreed in writing, all deliveries will be effected exclusively ex works of the Seller in Römerberg (EXW Incoterms 2010). Any agreed deviating trade terms shall be interpreted according to the Incoterms of the International Chamber of Commerce, Paris.

3.2 Partial deliveries are permitted.

4 Time for Delivery, Delay, Cancellation of the Contract

4.1 Any dates of delivery are without obligation and only binding if agreed expressly and in writing. The period of time for delivery begins to run with dispatching of the sales confirmation, but neither prior to the production of all documents, licences, permits and further formalities which are required of the Buyer, nor before receipt of the agreed advance payments.

4.2 If the Seller is responsible for delay of delivery, the Buyer, after 3 weeks of delay – excluding other claims – is entitled to liquidated damages – if he substantiates that he has incurred damages – for each further full week of delay, payable at a rate of 0,5 % – but not exceeding 5 % in total – calculated on the value of that part of delivery which, as a consequence of the delay, cannot be used as intended. No. 8.2 applies accordingly.

4.3 If the maximum liquidated damages according to no. 4.2 are reached, the Buyer – after he has fixed an additional reasonable period combined with the announcement that acceptance of delivery will be re-fused – may notify the Seller in writing of the termination of the contract in respect of that part of the goods which are delayed, except where the Seller delivers prior to termination.

4.4 If the Buyer is in delay with an essential contractual obligation, the Seller is entitled to extend the period of time for delivery according to the period of delay. No. 5 applies analogously.

5 Acceptance of Delivery

The Buyer bears all costs of storage, insurance, protection measures etc., arising from any delayed acceptance. Without further proof the Buyer must pay per week of delay liquidated damages of at least 0,5 % of the order value, but not exceeding 5 % in total.

The Seller may demand, by notice in writing, the Buyer to accept delivery within an additional period of time if the Buyer has not accepted delivery at the fixed time of delivery. Nevertheless, this does not affect the Seller’s claim to the purchase price.
After expiration of the additional period the Seller is entitled to terminate the contract in whole or partly by notice in writing and claim damages including claims for loss of profit.

6 Payment

6.1 Unless otherwise agreed, all payments must be effected by advance payment or by confirmed documentary letter of credit (or bank guarantee, bond) at least 6 weeks prior to the date of delivery.

The “Uniform Customs and Practices for Documentary Credits” of the International Chamber of Commerce, Paris (ERA 600), are applicable. All payments shall be effected in EURO without regard to any fluctuations of the currency exchange rate and without any reduction or discount “free pay office” of the Seller.

6.2 In case of late payment, the Seller is entitled to interest from the date on which payment was due. The rate of interest shall be 9 percentage points above the prime bank rate of the European Central Bank. The Seller in so far may suspend performance of the contract.

If the Buyer has not paid the agreed amount within a reasonable additional period not to exceed 1 month after the payment was due, the Seller shall be entitled to terminate the contract by notice in writing and claim compensation for any loss including claims for loss of profit it has incurred.

6.3 (Creditworthiness, delay in payment)
If any particular circumstances create considerable doubts regarding the Buyer’s creditworthiness, all claims resulting from the whole business relationship shall become due immediately.

The Seller also then is entitled to demand delivery against advance payment. Sentence 1 applies ac-cordingly regarding Buyer’s delay in payment for another contract with the Seller.

If payment in instalments is agreed and the Buyer delays more than 10 % of the owed purchase price, the entire purchase price shall become due immediately.

6.4 Customer specific products may be delivered if the Buyer bears the costs of development according to a prior agreement. The Seller is entitled to demand advance payment of two thirds of the purchase price regarding customer specific products or variations of those, payable 3 weeks prior to start of production at the latest.

The Buyer is not entitled to return such customer specific products.

7 Liability for Conformity of the Goods

7.1 (Duty of examination and notification)
After acceptance, the Buyer must examine the goods without delay. Therefore he must observe the recognised industry standards. In any case, the Buyer is obliged to give notice to the Seller, exactly specifying the nature of the lack of conformity, as soon as he has discovered it or ought to have discovered it. After arrangement with the Seller the Buyer is responsible for the securing of all proofs.

7.2 (Handling and storage)
The proof of adequate and dry storage of the goods,  the correct installation and maintenance as well as the careful handling of the goods including its appropriate use by suitable and trained personnel devolves on the Buyer. 7.3 (Remedy of defects, substitutional delivery)
If the goods do not conform to the contract, the Seller may remedy the lack of conformity at first and at its own discretion within four weeks after the Buyer’s request and, even if the defects are substantial, by repair or substitutional delivery.

Any repairs must be affected at the place of business of the receiver agreed in the contract. If such receiver’s place differs from the Buyer’s place of business, this must be disclosed to the Seller. Otherwise the latter shall not bear any thus increased costs.

The Buyer – on reasonable demand and according to the directions of the Seller – is obliged to participate in any repair works against reimbursement of his expenses.

7.4 (Pro rata reduction, termination of the contract)
If the Seller fails to remedy the lack of conformity according to no. 7.3 by repair or replacement, the Buy-er is entitled to a reasonable pro rata reduction of the purchase price. If the lack of conformity is fundamental, the Buyer may fix a final period for fulfilment and after fruitless expiration of such final period demand termination of the contract.

7.5 The Seller is liable for indirect losses only according to the stipulations of no. 8.2.

7.6 (Deviations customary in trade, changes in construction)
Deviations, which are customary in trade, regarding quantities, measures, quality, weights etc. are permitted. Equivalent changes in construction are reserved.

Regarding customer specific items and goods furnished with particular advertising deviations in the delivery volume of up to 10 % more or less are reserved.

7.7 (Observation of Seller’s instructions)
Instructions of the Seller about the further treatment, operation or application of the goods as well as warnings, cautions and contraindications must be observed by the Buyer, otherwise damages resulting thereof have to be borne by the Buyer.

7.8 (Tracebility)
The buyer must ensure that, as of the entry into force of the IVDR, he can read and handle the UDI code indicated on the deliverd goods for traceability purposes.

8 Liability for subsidiary Duties, General Limitation of Liability

8.1 The Seller is only liable for the contractual or pre-contractual subsidiary duties according to the provisions of nos. 4, 8.2 and no. 11.

8.2 Save as stipulated in nos. 4.2, 4.3 and 7.1 through 7.4, 8, 10 and 11 the Seller shall – without regard to the legal reasons – not be liable for any lack of conformity and damages. This applies to any damages caused by the defect or rights of third parties, including losses of production, profit or other indirect losses, whatsoever, (losses and damages not incurred in the delivered goods themselves).

In case of responsibility for a breach of fundamental contractual obligations the Seller is liable, but only for typical contractual losses which could have been reasonably foreseen. The Seller in any case is liable, however, for gross negligence, for particularly rendered guarantees, fraud, culpable caused damages to life, body or health or if there is compulsory regarding physical injuries or damages to private items under German or foreign product liability laws.

9 Tools, Plans, Sales materials, Secrecy

9.1 All rights regarding Seller’s drawings, drafts and plans, especially patent-, copy- and invention rights shall remain property of the Seller. All sales materials such as catalogues, samples and sample books, price lists etc. which have been placed at the Buyer’s disposal, remain property of the Seller and shall be returned to the Seller on demand.

9.2 Any documents pertaining to an offer, such as pictures, drawings, weights, measures, capacities or data on further qualities and other information about the contractual products and services, are only binding approximately. All proprietary and copyrights regarding information of the Seller – also in electronic form – remain with the latter.

9.3 The contractual parties agree to keep secret all commercial and technical details of their mutual business – if they have been marked as secret or if the interest in confidentiality arises from the circumstances. This also applies to the items mentioned in nos. 9.1 and 9.2, which also shall not be disclosed or made available to any third party.

9.4 The contractual parties shall also ensure that their subcontractors will be under the same confidentiality obligation as set out in no. 9.3.

10 Non-Performance, Impossibility, Inability

As far as the Seller is unable to deliver in whole or partially, the Buyer may terminate the contract by notice in writing to the Seller in respect of that part which is not delivered, save where acceptance of partial performance should be an unreasonable demand. Nos. 8.2 and 11 apply accordingly.

11 Act of God

11.1 Each party shall not be liable for non-performance, if performance is prevented by circumstances beyond the party’s control or especially by one of the following circumstances:

fire, natural disasters, war, seizure, requisition, prohibition of export, embargo or other authority measures, general shortage of materials, restrictions in the use of power, industrial disputes or if a breach of contract of subcontractors is caused by any such circumstances.

11.2 Each party may, by notice in writing, terminate the contract if performance is being prevented for more than 6 months according to no. 11.1.

12 Term of Limitation

All claims of the Buyer based on a lack of conformity with the contract shall be time limited and statute barred within 12 months from passing of risk (no. 3).

The Seller´s liability is limited to any lack of conformity, which appears within this period.

This does not affect the lawful time limitation of claims, which occur according to no. 8.2.

13 Retention of Title and Ownership

13.1 All delivered goods remain property of the Seller until all his purchase price claims resulting from the underlying contractual relationship are fully paid for, as far as such retention of ownership is valid under the applicable law.

If the validity of the retention of ownership is subject to special conditions or regulations in the country of destination, the Buyer is responsible for the observation and compliance with those conditions or regulations. He shall inform the Seller thereof. Any bills of exchange or cheques are only deemed to be fulfilment with receipt of the entire payment.

13.2 The Buyer shall assist the Seller in taking any measures necessary to protect the Seller’s ownership and title to the product in the country concerned.

The Buyer shall inform the Seller if any dangers regarding the property of the Seller should occur. This applies especially to disposals of third parties or authority measures.

13.3 The Seller – after a reminder – is entitled to cancel the contract and take back any goods delivered under retention of title after fruitless expiration of a reasonable additional period noticed to the Buyer, if the Buyer does not fulfil his contractual obligations, especially if payment is delayed. The Seller is not obliged to fix an additional period if there are legal exceptions.

13.4 The Buyer shall insure the delivered goods at his costs against theft, fire, water damages and other risks for the time until full payment is effected.

13.5 If the value of all securities exceeds the value of all secured claims by more than 10 % the Seller shall, upon request, give up securities at his discretion.

14 Liability Under Medical Products in Law

The contractual partners have to fulfil all responsibilities and liabilities resulting from the Medical Devices “Directive 93/42/EEC”, Directive 98/79/EC IVDD on In-vitro-Diagnostica respectively the In Vitro Diagnostic Medical Device Regulation (EU) 2017/746 (as of entry into force) as well as  the national transformation acts for their mutual scope of responsibility, such as observance of the market, mutual in-formation and tracking back of delivered products until the end-consumer.

15 Miscellaneous

15.1 All rights and duties of either party are not assignable, except assignments of purchase price claims to banks of the Seller.

15.2 Modifications, amendments or further subsidiary agreements to this GCE are required in written form.

15.3 Any contract concluded under this GCE shall remain valid although single conditions should be or become invalid.

15.4 The Buyer only is entitled to offset claims or to suspend contractual performance regarding claims which have not been denied by the Seller or which have been awarded by the courts.

15.5 (Trademarks, trade names, marketing, industrial property of the Seller)
Only with the prior written consent and only in the interest of the Seller the Buyer is allowed to make use of or to have registered any trademarks, trade names or other signs of the Seller.

15.6 (Industrial property of third parties)
The Buyer is responsible that industrial property rights of third parties are not infringed due to its direc-tions regarding forms, measures, colours, weights etc. The Buyer shall indemnify the Seller, including all costs and expenses occurring before and outside the courts and assist the Seller on its demand in any litigation against claims of third parties based on infringement of the aforesaid industrial property rights.

16 Compliance with Law

The Seller is responsible for the compliance with the relevant German regulations, which are decisive unless otherwise agreed and as far as products made in Germany are exported. The observation and implementation of the relevant foreign trade law (e.g. import or foreign exchange licences etc.) and further laws outside Germany is the Buyer´s obligation.

17 Place of Performance, Dispute Resolution, Court of Jurisdiction, Applicable Law

17.1 Place of performance shall be – if not otherwise agreed – the works of the Seller in 67354 Römerberg, Germany.

17.2 All disputes arising out of or in connection with contracts under these GCE shall be finally settled at the place of the Seller’s head-office, without recourse to the courts, in accordance with the Rules of Arbitra-tion of the International Chamber of Commerce, Paris, by one or more arbitrators designated in conformity with the said Rules. The losing Party, as determined by the arbitrators, shall pay all reasonable expenses incurred to the prevailing Party in connection with any such dispute. Place of arbitration shall be D-67065 Ludwigshafen, Germany.

17.3 Instead the arbitration court provided for in No. 17.2 the competent state courts for D-67065 Ludwigshafen, Germany, shall make final and binding decisions, regarding disputes with Buyers from the European Union or from Iceland, Norway or Switzerland.

17.4 The Seller in any case and at its discretion is entitled to invoke the state courts at the place of business of the Buyer. Then and insofar the competence of the arbitration court in no. 17.2 becomes obsolete.

17.5 All contracts concluded under this GCE shall be subject to the United Nations Convention on Contracts for the International Sale of Goods (CISG) from 11.04.1980.Subsidiary substantive and procedural law shall be that in force at the Seller´s place of business.

18 Data Protection Law, General Data Protection Regulation (GPDR)

As far as any personal data are processed by the Seller within the scope of the contractual relationship or in preparation of the contract, the Seller shall process these solely within the scope of the statutory provisions, in particular under in compliance with the provisions of the European General Data Protection Regulation (GDPR) and the EU Data Protection Adjustment and Im-plementation Act (Datenschutzanpassungs- und Umsetzungsgesetz EU; BDSG new).

The Seller shall process the personal data of the Buyer which the Seller obtains from the Buyer or from any third parties within the scope of contract preparation and execution. These usually are contact details (name, address, phone number, email address), bank and payment transaction details (bank, account details, payment reference, credit card information if applicable), in-formation from publicly available sources, information from databases and credit agencies (e.g. internet, commercial register, rating agency) as well as other data that the Buyer provides to the Seller freely.

The Seller will transmit the Buyer’s personal data to public authorities/public bodies as far as required by predominant legal provisions.

If applicable, the Seller will transmit the Buyer’s personal data to companies of the Seller’s group of undertakings and to external service providers. The latter may be located outside of the European Economic Area and may not have the same level of the protection of personal data. In such a case, the Seller shall ensure that transmission takes place solely in compliance with the statu-tory provisions.

The Buyer has the right to obtain information about his personal data stored by the Seller, to have inaccurately stored personal data rectified or to change his consent to processing activities at any time, also without stating any rea-sons, effective for the future, to revoke it, to have processing of his personal data restricted for the future, to object to it or to demand deletion.

The Buyer has the right to lodge a complaint with a data protection authority. The supervisory authority competent for the Seller is the state officer for data protection and freedom of information in Rheinland-Pfalz, Hintere Bleiche 34, D-55116 Mainz.

 

(Version 05/03/2021)

BIORON Diagnostics GmbH

Allgemeine Geschäfts- und Lieferbedingungen

  1. Allgemeines Geltungsbereich Warnhinweise

1.1. Prinzipiell gelten diese Allgemeinen Geschäfts- und Lieferbedingungen (AGB) für alle Lieferungen, Dienstleistungen und Angebote der BIORON Diagnostics GmbH, In den Rauhweiden 20, 67354 Römerberg, sofern diese nicht vertraglich modifiziert, beziehungsweise explizit ausgeschlossen worden sind, gegenüber Kaufleuten und Unternehmern nach § 14 BGB.

1.2. BIORON’s Produkte sind ausschließlich für den Forschungs- und Laborbereich bestimmt und dürfen nicht an Menschen, Tieren und im Haushalt oder zu sonstigem privaten Gebrauch angewendet werden. Die Verwendung der Produkte im diagnostischen oder therapeutischen Bereich ist dann erlaubt, wenn dieser Anwendungsbereich in den Produktbeschreibungen (IFU) explizit beschrieben ist.

Der Wiederverkauf der Produkte von BIORON an Privatpersonen ist nicht statthaft. BIORON haftet nicht für Sach- oder Personenschäden, die durch unsachgemäße Verwendung, Handhabung oder Lagerung entstehen. Auf die Regelungen in den Abschnitten 7. bis 9. wird ausdrücklich hingewiesen.

1.3. Einige der Produkte von BIORON können giftig oder gefährlich und als solche entsprechend den gesetzlichen Vorschriften gekennzeichnet sein. Fehlende Gefahrenhinweise auf den Etiketten der Produkte von BIORON bedeuten nicht, dass das betreffende Produkt harmlos ist. BIORON verweist auch hier auf die Regelungen in den Abschnitten 7. bis 9.

Manche Anwendungen, für die einige Produkte eingesetzt werden können, sind in bestimmten Ländern patentrechtlich geschützt. Da mit dem Kauf keine Lizenzen für die Verwendung im Rahmen patentrechtlich geschützter Anwendungen erworben werden, kann, abhängig von der Verwendung und abhängig vom Anwendungsland, der Erwerb entsprechender Lizenzen erforderlich sein.

1.4. BIORON beabsichtigt, ausschließlich an Gewerbebetriebe, öffentliche Forschungs-, Untersuchungs- und Lehranstalten und diagnostische Labore zu liefern. Besteller, die nicht zu diesem Kundenkreis gehören, sind verpflichtet, BIORON bei der ersten Kontaktaufnahme bzw. Bestellung über den Status und/oder Geschäftsbetrieb ihrer Firma oder Person zu unterrichten. Erfolgt diese Unterrichtung nicht, so ist BIORON frei von jeglicher daraus resultierender Haftung. BIORON ist berechtigt, Aufträge abzulehnen, wenn es Anzeichen einer missbräuchlichen Anwendung ihrer Produkte gibt.

 2. Angebote und Vertragsabschluss

Leistungsinhalt

2.1. BIORON’s Angebote gegenüber dem Besteller sind unverbindlich. Die Bestellung des Kunden gilt als bindendes Angebot. Die Annahme dieses Angebots erfolgt nach Wahl von BIORON innerhalb von vier bis sechs (4-6) Wochen durch Zusendung einer Auftragsbestätigung oder vorbehaltlose Erbringung der bestellten Lieferungen oder Leistungen.

 3. Preise Zahlungsbedingungen

Zahlungsverzug

3.1. Es gelten die bei Abschluss des jeweiligen Vertrages vereinbarten, insbesondere im Bestellschein bzw. der Auftragsbestätigung angegebenen Preise in EURO. Ist ein Preis nicht ausdrücklich bestimmt, gelten die zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses gültigen Preise gemäß BIORON’s jeweils aktueller Preisliste. Zu diesen Preisen kommt zusätzlich die am Liefertag geltende Mehrwertsteuer in der jeweiligen gesetzlichen Höhe.

3.2. Lieferungen innerhalb Deutschlands erfolgen ab Werk. Für Bestellungen mit einem Nettoauftragswert unter 250 EUR berechnen wir anteilig eine Frachtkostenpauschale in Höhe von 10 EURO für alle ohne Kühl-Akkus verschickten Lieferungen. Bei Sendungen von Kühlware mittels Kühl-Akkus wird eine Kühlpauschale inkl. Verpackung von 15 EUR berechnet. Änderungen der Pauschalen, insbesondere volumenabhängig anfallenden Frachtkosten, bedürfen keiner vorherigen Ankündigung durch BIORON. Die Preise enthalten die Kosten für die für einen ordnungsgemäßen Versand notwendige Verpackung, sowie die Vergütung für die Entsorgung der Verkaufs-, Um- und Transportverpackung. Sie enthalten nicht – soweit nicht einzelvertraglich abweichend geregelt – die Transportkosten sowie die Kosten einer Transportversicherung. Bei Auslandslieferungen sind die Konditionen für Verpackung und Transport gesondert zu vereinbaren.

3.3. BIORON behält sich das Recht vor, die Preise angemessen anzupassen, wenn nach Abschluss des Vertrages Kostenänderungen z.B. durch Tarifabschlüsse, Preiserhöhungen der Vorlieferanten, Wechselkursschwankungen oder andere wichtige Umstände eintreten.

3.4. Rechnungen von BIORON sind soweit nicht ein anderes Zahlungsziel vereinbart wurde zehn Tage nach Erhalt abzüglich zwei (2) Prozent Skonto oder nach dreißig (30) Tagen ohne Abzug zu bezahlen. Nach Ablauf des auf der Rechnung mitgeteilten Fälligkeitsdatums kommt der Besteller gemäß § 286 Abs. 2 Nr. 2 BGB in Verzug. Ab dem Tage der Überschreitung des Zahlungsziels werden unter Vorbehalt der Geltendmachung weitergehender Ansprüche Verzugszinsen gemäß § 288 BGB berechnet.

3.5. Aufrechnungs- oder Zurückbehaltungsrechte stehen dem Besteller nur zu, wenn seine Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt, von BIORON nicht binnen zwei (2) Wochen ab Kenntnisnahme der Aufrechnung bestritten oder anerkannt sind.

3.6. Wenn der Besteller fällige Rechnungen nicht zahlt, ein eingeräumtes Zahlungsziel überschreitet oder sich nach Vertragsabschluss die Vermögensverhältnisse des Bestellers verschlechtern oder BIORON nach Vertragsabschluss ungünstige Auskünfte über den Besteller erhält, die die Zahlungsfähigkeit oder Kreditwürdigkeit des Bestellers in Frage stellen, so ist BIORON berechtigt, die gesamte Restschuld des Bestellers fällig zu stellen und unter Abänderung der getroffenen Vereinbarungen Vorauszahlung oder Sicherheitsleistung oder nach erfolgter Lieferung sofortige Zahlung aller unserer Forderungen, die auf demselben Rechtsverhältnis beruhen, zu verlangen. Dies gilt insbesondere, wenn der Besteller seine Zahlungen einstellt, ein Scheck des Bestellers nicht eingelöst wird, ein vom Besteller begebener Wechsel durch den Besteller nicht bezahlt wird, ein Insolvenzverfahren über das Vermögen des Bestellers beantragt oder eröffnet wurde oder mangels Masse das Insolvenzverfahren nicht eröffnet worden ist.

 4. Liefer- und Leistungszeit

Leistungsverzug

4.1. Vereinbarte Lieferfristen gelten nur annäherungsweise, sofern nicht schriftlich ausdrücklich ein Fixgeschäft vereinbart worden ist. Werden dennoch vereinbarte Lieferfristen aus von BIORON zu vertretenden Umständen überschritten, kann der Besteller nach fruchtlosem Ablauf einer von ihm gesetzten, angemessenen Nachfrist vom Vertrag zurücktreten. Der Rücktritt hat schriftlich zu erfolgen.

4.2. BIORON gerät erst nach Ablauf einer vom Besteller gesetzten angemessenen Nachfrist in Verzug. Im Falle höherer Gewalt und sonstiger unvorhersehbarer, außergewöhnlicher und von BIORON nicht zu vertretender Umstände, wie z. B. Betriebsstörungen durch Feuer, Wasser und ähnliche Umstände, Ausfall von Produktionsanlagen und Maschinen, Lieferfristenüberschreitungen oder Lieferausfälle von Lieferanten sowie Betriebsunterbrechungen aufgrund von Rohstoff-, Energie- oder Arbeitskräftemangel. Streik, Aussperrung, Schwierigkeiten bei der Transportmittelbeschaffung, Verkehrsstörungen, behördlichen Eingriffen, ist BIORON soweit BIORON durch die genannten Umstände unverschuldet an der rechtzeitigen Erfüllung unserer Leistungspflichten gehindert ist berechtigt, die Lieferung bzw. Leistung über die Dauer der Behinderung zuzüglich einer angemessenen Anlaufzeit hinauszuschieben. Wird hierdurch die Lieferung oder Leistung um mehr als zwei Monate verzögert, sind sowohl BIORON als auch der Besteller unter Ausschluss jeglicher Schadensersatzansprüche berechtigt, hinsichtlich der von der Lieferstörung betroffenen Menge vom Vertrag schriftlich zurückzutreten.

4.3. In jedem Verzugsfall ist die Schadensersatzpflicht von BIORON nach Maßgabe der Regelungen in Abschnitt 7.1 bis 7.6 begrenzt.

4.4. BIORON ist zu Teillieferungen und Teilleistungen innerhalb der vereinbarten Liefer- und Leistungszeiten berechtigt, wenn dies für den Besteller zumutbar ist.

5. Gefahrübergang

Verpackungshandling

5.1. Die Lieferung erfolgt, wenn nicht zwischen BIORON und dem Besteller ausdrücklich etwas anderes schriftlich vereinbart ist, auf Gefahr und Kosten des Bestellers. Die Gefahr des zufälligen Unterganges und der zufälligen Verschlechterung der Liefergegenstände geht mit Übergabe an den Frachtführer auf den Besteller über (auch bei frachtfreier oder von BIORON transportversicherter Lieferung).

5.2. Verpackungen und Behälter dürfen nicht für andere Zwecke oder für die Aufnahme anderer Produkte benutzt werden. Sie sind ausschließlich für den Transport der von BIORON gelieferten Ware bestimmt. Beschriftungen dürfen nicht entfernt werden. Einwegverpackungen werden von BIORON nicht zurückgenommen. Diese sind vom Besteller fachgerecht zu entsorgen. Insbesondere ist sicherzustellen, dass diese auch nach Ihrer Entleerung nicht für andere Materialien als Aufbewahrungsbehälter genutzt werden. Die Entsorgungskosten sind durch eine entsprechende Vergütung in unsere Preise eingerechnet (Abschnitt III. Ziffer 2., Satz 2). Soweit abweichend eine andere Regelung getroffen wird, benennt BIORON dem Besteller einen Dritten, der die Verpackung entsprechend der Verpackungsverordnung gegen eine angemessene Vergütung annimmt.

 6. Pflichten des Bestellers

Eigentumsvorbehaltssicherung

6.1. Die gelieferten Produkte bleiben bis zur völligen Bezahlung des Kaufpreises und aller sonstigen, gegenwärtigen oder zukünftigen Forderungen, die uns aus der Geschäftsverbindung gegen den Besteller zustehen, Eigentum von BIORON. Die Aufnahme der Kaufpreisforderung gegen den Besteller in eine laufende Rechnung und die Anerkennung eines Saldos berühren den Eigentumsvorbehalt nicht.

6.2. Der Besteller ist verpflichtet, die Kaufsache pfleglich zu behandeln; insbesondere ist er verpflichtet, diese auf eigene Kosten gegen Abhandenkommen und Beschädigung und Zerstörung, wie z. B. gegen Feuer-, Wasser- und Diebstahlschäden, ausreichend zum Neuwert zu versichern. Der Besteller tritt seine Ansprüche aus den Versicherungsverträgen schon jetzt an BIORON ab. BIORON nimmt diese Abtretung an.

6.3  Der Nachweis der pfleglichen Behandlung und der sachgemäßen und trockenen Lagerung der Ware, der ordnungsgemäßen Installation und Wartung sowie der sorgfältigen Behandlung einschließlich ihrer sachgemäßen Verwendung durch geeignetes und geschultes Personal obliegt dem Besteller.

6.4  Anweisungen des Verkäufers über die weitere Behandlung, Bedienung oder Anwendung der Ware sowie Warnungen, Vorsichtsmaßnahmen und Kontraindikationen sind vom Käufer zu beachten, andernfalls gehen daraus resultierende Schäden zu Lasten des Käufers.

6.5  Der Käufer muss sicherstellen, dass er ab dem Inkrafttreten der IVDR den auf der gelieferten Ware angegebenen UDI-Code zum Zwecke der Rückverfolgbarkeit lesen und verarbeiten kann.

6.6. Der Besteller darf die im Eigentum von BIORON stehenden Waren weder verpfänden noch sicherungsübereignen. Er ist jedoch nach Maßgabe der nachfolgenden Bestimmungen berechtigt, die gelieferten Waren, im ordnungsgemäßen Geschäftsgang weiter zu verkaufen. Die vorgenannte Berechtigung besteht nicht, soweit der Besteller den aus der Weiterveräußerung der Waren entstehenden Anspruch gegen seinen Vertragspartner jeweils wirksam im Voraus an einen Dritten abgetreten oder verpfändet oder mit ihm ein Abtretungsverbot vereinbart hat.

6.7. Der Besteller tritt an BIORON zur Sicherung der Erfüllung ihrer in Abschnitt VI Nr. 1 genannten Ansprüche schon jetzt alle auch künftig entstehenden und bedingten Forderungen aus einem Weiterverkauf der von uns gelieferten Waren mit allen Nebenrechten in Höhe von 110% brutto des Wertes der gelieferten Waren mit Rang vor dem restlichen Teil seiner Forderungen ab. BIORON nimmt diese Abtretung hiermit an.

6.8. Solange und soweit der Besteller seinen Zahlungsverpflichtungen BIORON gegenüber nachkommt, ist er zur Einziehung der an BIORON abgetretenen Forderungen gegen seine Kunden im Rahmen ordnungsgemäßer Geschäftsführung ermächtigt. Er ist jedoch nicht berechtigt, hinsichtlich dieser Forderungen ein Kontokorrentverhältnis oder Abtretungsverbot mit seinen Kunden zu vereinbaren oder sie an Dritte abzutreten oder zu verpfänden. Besteht entgegen Satz 2 ein Kontokorrentverhältnis zwischen dem Besteller und den Erwerbern unserer Vorbehaltsware, bezieht sich die im Voraus abgetretene Forderung auch auf den anerkannten Saldo sowie im Falle der Insolvenz des Erwerbers auch auf den dann vorhandenen Saldo.

6.9. Auf Verlangen von BIORON hat der Besteller seine an BIORON abgetretenen Forderungen einzeln nachzuweisen und seinen Schuldnern die erfolgte Abtretung bekannt zu geben mit der Aufforderung, bis zur Höhe der Ansprüche von BIORON gegen den Besteller an BIORON zu zahlen. BIORON ist berechtigt, jederzeit auch selbst die Schuldner des Bestellers von der Abtretung zu benachrichtigen und die Forderungen einzuziehen. BIORON wird von diesen Befugnissen jedoch so lange keinen Gebrauch machen, wie der Besteller seinen Zahlungsverpflichtungen ordnungsgemäß und ohne Verzug nachkommt, ein Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens des Bestellers nicht gestellt wurde und der Besteller seine Zahlungen nicht einstellt. Tritt einer der vorgenannten Fälle hingegen ein, kann BIORON verlangen, dass der Besteller BIORON die abgetretenen Forderungen und deren Schuldner bekannt gibt, alle zum Forderungseinzug erforderlichen Angaben macht und die dazugehörigen Unterlagen aushändigt.

6.10. Bei Pfändungen oder sonstigen Eingriffen Dritter hat der Besteller BIORON unverzüglich schriftlich zu benachrichtigen, damit BIORON ggf. Klage gemäß § 771 der Zivilprozessordnung erheben kann.

6.11. BIORON verpflichtet sich, die ihr zustehenden Sicherheiten nach ihrer Auswahl auf Verlangen des Bestellers insoweit freizugeben, als der realisierbare Wert der Sicherheiten BIORON’s zu sichernde Forderungen gegen den Besteller um mehr als zwanzig Prozent (20%) übersteigt.

6.12. Bei vertragswidrigem Verhalten des Bestellers, insbesondere bei Zahlungsverzug mit mehr als zehn Prozent (10%) des Rechnungsbetrages für einen nicht unerheblichen Zeitraum, ist BIORON unbeschadet ihr zustehender weiterer (Schadensersatz-) Ansprüche berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten und die gelieferten Waren zurückzuverlangen. BIORON ist nach Rücknahme der von ihr gelieferten Waren zu deren Verwertung befugt. Der Verwertungserlös ist auf die gegenüber BIORON bestehenden Verbindlichkeiten des Bestellers abzüglich angemessener Verwertungskosten anzurechnen.

 7. Pflichten bei Wareneingang, Rechte des Bestellers bei Mängeln

7.1. Der Besteller ist verpflichtet, die Kaufsache nach Eingang einer branchenüblichen Eingangskontrolle zu unterziehen. Er hat dabei die Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns anzuwenden.

7.2. Offene Sachmängel, Falschlieferungen und Mengenabweichungen sind vom Besteller gegenüber BIORON unverzüglich, spätestens jedoch acht (8) Tage nach Empfang der Ware durch den Besteller schriftlich anzuzeigen. Versteckte Mängel sind BIORON innerhalb einer Frist von acht (8) Tagen nach ihrer Entdeckung schriftlich anzuzeigen. Nach drei (3) Monaten ab dem Übergang der Gefahr auf den Besteller gemäß Abschnitt V Nr. 1 sind Rügen von versteckten Mängeln ausgeschlossen und gelten als verspätet, soweit sie zumutbar erkennbar waren. Bei einer gemäß Abschnitt VII Nr. 1 Satz 1 bis 7 verspäteten oder nicht ordnungsgemäß geltend gemachten Mängelrüge verliert der Besteller unter den Voraussetzungen von Abschnitt VIII Nr. 1 bis 6 dieser Verkaufsbedingungen seine Mängelrechte, es sei denn, der Mangel ist von BIORON arglistig verschwiegen worden.

7.3. Im Fall von Mängeln an von BIORON gelieferten Waren ist BIORON nach eigener Wahl nur zur Nachbesserung oder zur Lieferung mangelfreier Ware verpflichtet (Nacherfüllung). Ist BIORON zur Nacherfüllung nicht bereit oder nicht in der Lage, insbesondere weil sich diese über angemessene Fristen hinaus aus Gründen verzögert, die BIORON zu vertreten hat, oder schlägt in sonstiger Weise die Nacherfüllung fehl, so ist der Besteller nach seiner Wahl berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten oder Minderung des Kaufpreises zu verlangen. Eine Nachbesserung gilt nach dem dritten Versuch als fehlgeschlagen, wenn sich nicht aus der Art der Sache oder den sonstigen Umständen etwas anderes ergibt. Soweit der Besteller wegen Mängeln an von BIORON gelieferten Waren einen Schaden erlitten oder vergebliche Aufwendungen hat, richtet sich die Haftung von BIORON hierfür nach Abschnitt 7.1, Abschnitt 8.1 bis 8.6 und Abschnitt 9.

 8. Rechte und Pflichten von BIORON

8.1. Eine Haftung von BIORON für Schäden oder vergebliche Aufwendungen gleich aus welchem Rechtsgrund tritt nur ein, wenn der Schaden oder die vergeblichen Aufwendungen
o von BIORON oder einem ihrer Erfüllungsgehilfen durch schuldhafte Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht verursacht worden sind oder

o auf eine grob fahrlässige oder vorsätzliche Pflichtverletzung von BIORON oder einem ihrer Erfüllungsgehilfen zurückzuführen sind.

8.2. Gemäß Abschnitt 7.1 haftet BIORON für Schäden oder vergebliche Aufwendungen, die durch eine nicht gesondert zu vergütende Beratung oder Auskunft verursacht worden sind, nur bei vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Pflichtverletzung, soweit diese Pflichtverletzung keinen Sachmangel gemäß § 434 BGB der von BIORON gelieferten Ware darstellt.

8.3. Haftet BIORON gemäß Abschnitt 8.1 für die Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht, ohne dass grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz vorliegen, ist ihre Schadensersatzhaftung auf den vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schaden begrenzt. BIORON haftet in diesem Fall insbesondere nicht für entgangenen Gewinn des Bestellers und nicht für unvorhersehbare mittelbare Folgeschäden. Die vorstehenden Haftungsbeschränkungen gemäß Satz 1 und 2 gelten in gleicher Weise für Schäden, die aufgrund von grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz von BIORONs Mitarbeitern oder Beauftragten verursacht werden.

8.4. BIORON haftet nicht für mittelbare Schäden des Bestellers, die diesem wegen der Geltendmachung von Vertragsstrafe-Ansprüchen Dritter entstehen.

8.5. Haftet BIORON gemäß Abschnitt 7.1 für die Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht, ohne dass grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz vorliegen, ist ihre Haftung der Höhe nach auf 1,0 Mio. EURO pro Schadensfall begrenzt. BIORON verpflichtet sich, eine Versicherung mit einer Deckung von mindestens 1,5 Mio. EURO im Versicherungsjahr zweifach maximiert – abzuschließen und aufrechtzuerhalten.

8.6. Die vorstehenden in Abschnitt 8.1 bis 8.3 genannten Haftungsbeschränkungen gelten nicht, soweit BIORONs Haftung auf Grund der Bestimmungen des Produkthaftungsgesetzes zwingend ist oder wenn Ansprüche aus einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit gegen uns geltend gemacht werden. Fehlt der von BIORON gelieferten Ware eine garantierte Eigenschaft, haftet BIORON nur für solche Schäden, deren Ausbleiben Gegenstand der Garantie war.
8.7. Eine weitergehende Haftung auf Schadensersatz als in Abschnitt 8.1 bis 8.4 vorgesehen, ist ohne Rücksicht auf die Rechtsnatur des geltend gemachten Anspruches ausgeschlossen. Dies gilt insbesondere auch für Schadensersatzansprüche aus Verschulden bei Vertragsabschluss gemäß § 311 Abs. 3 BGB, positiver Vertragsverletzung gemäß § 280 BGB oder wegen deliktischer Ansprüche gemäß § 823 BGB.

8.8. Soweit die Schadensersatzhaftung ausgeschlossen oder gemäß Abschnitt VIII Nr. 1 bis 5 eingeschränkt ist, gilt dies auch im Hinblick auf die persönliche Schadensersatzhaftung der Angestellten, Arbeitnehmer, Mitarbeiter, Vertreter und Erfüllungsgehilfen sowie Verrichtungsgehilfen von BIORON.

 9. Verjährung von Ansprüchen

9.1. Ansprüche des Bestellers wegen Mängeln an von BIORON gelieferten Waren oder wegen von BIORON pflichtwidrig erbrachter Leistungen einschließlich Schadensersatzansprüchen und Ansprüchen auf Ersatz vergeblicher Aufwendungen verjähren innerhalb von zwei (2) Jahren ab gesetzlichem Verjährungsbeginn, soweit sich nicht aus dem nachfolgenden Abschnitt 9.2 bis 9.5 etwas anderes ergibt.

9.2. Hat BIORON eine nicht gesondert zu vergütende Beratung und/oder Auskunft unrichtig erbracht, ohne dass sie im Zusammenhang mit der Auskunft oder Beratung Ware geliefert hat oder ohne dass die unrichtige Beratung oder Auskunft einen Sachmangel gemäß § 434 BGB der von BIORON gelieferten Ware darstellt, verjähren darauf beruhende Ansprüche gegen BIORON innerhalb eines Jahres ab gesetzlichem Verjährungsbeginn. Ansprüche des Bestellers/Kunden gegen BIORON aus der Verletzung vertraglicher, vorvertraglicher oder gesetzlicher Pflichten, die keinen Sachmangel gemäß § 434 BGB der von BIORON zu liefernden Substanzen darstellen, verjähren ebenfalls innerhalb eines Jahres ab gesetzlichem Verjährungsbeginn. Soweit die vorgenannten Pflichtverletzungen einen Sachmangel gemäß § 434 BGB der von BIORON im Zusammenhang mit der Beratung oder Auskunft gelieferten Ware darstellen, gelten für die Verjährung der darauf beruhenden Ansprüche die in Nummer 1 getroffenen Regelungen.

9.3. Die in den Nummern 1 und 2 getroffenen Bestimmungen gelten nicht für die Verjährung von Ansprüchen wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit sowie nicht für die Verjährung von Ansprüchen nach dem Produkthaftungsgesetz. Sie gelten ferner nicht für die Verjährung von Ansprüchen unseres Bestellers/Kunden, die darauf beruhen, dass BIORON Mängel an von BIORON gelieferten Substanzen arglistig verschwiegen oder eine Pflicht vorsätzlich oder grob fahrlässig verletzt hat. In diesen vorgenannten Fällen gelten für die Verjährung dieser Ansprüche die gesetzlichen Verjährungsfristen.

10. Abtretungsverbot

Ohne die ausdrückliche schriftliche Zustimmung von BIORON dürfen Rechte bzw. Ansprüche gegen BIORON, insbesondere wegen Mängeln an von BIORON gelieferten Waren oder wegen von BIORON begangenen Pflichtverletzungen, weder ganz noch teilweise auf Dritte übertragen oder an Dritte verpfändet werden; § 354 a des Handelsgesetzbuchs bleibt hiervon unberührt.

11. Erfüllungsort, Gerichtsstand, anwendbares Recht, Handelsklauseln

11.1. Erfüllungsort und ausschließlicher Gerichtsstand für alle Ansprüche zwischen BIORON und Kaufleuten oder juristischen Personen des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtlichen Sondervermögen ist Ludwigshafen/ Rhein, soweit nicht zwingende gesetzliche Vorschriften entgegenstehen. BIORON hat jedoch das Recht, Klage gegen einen Besteller auch an dessen gesetzlichem Gerichtsstand anhängig zu machen.

11.2. Auf das Rechtsverhältnis zwischen BIORON und dem Besteller findet ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland Anwendung, so wie es zwischen deutschen Kaufleuten gilt und in den jeweiligen Lieferländern wirksam vereinbart werden konnte (siehe Abschnitt I dieser Verkaufsbedingungen). Die Anwendung der Vorschriften über den internationalen Warenverkauf (CISG UN Kaufrecht) und des deutschen Internationalen Privatrechts werden ausdrücklich ausgeschlossen.

11.3 Die Vertragspartner haben alle sich aus der Medizinprodukterichtlinie 93/42/EWG, der Richtlinie 98/79/EG IVDD über In-vitro-Diagnostika bzw. der In-vitro-Diagnostika-Verordnung (EU) 2017/746 (ab Inkrafttreten) sowie die Verpflichtung zur gegenseitigen Information und Rückverfolgung der gelieferten Produkte bis zum Endverbraucher zu erfüllen. 11.4. Soweit Handelsklauseln nach dem International Commercial Terms (INCOTERMS) vereinbart sind, gelten die INCOTERMS in der jeweils neuesten Fassung (derzeit INCOTERMS 2000).
Einige Anwendungen, für die einige Produkte eingesetzt werden können, sind in bestimmten Ländern patentrechtlich geschützt. Da mit dem Kauf keine Lizenzen für die Verwendung im Rahmen patentrechtlich geschützter Anwendungen erworben werden, kann, abhängig von der Verwendung und abhängig vom Anwendungsland, der Erwerb entsprechender Lizenzen erforderlich sein.

12. Schlussbestimmungen

12.1. Sollten einzelne der vorstehenden Bestimmungen unwirksam, teilunwirksam oder durch eine Sondervereinbarung ausgeschlossen sein, so wird hierdurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt.

12.2. BIORON speichert Daten ihrer Besteller im Rahmen der gegenseitigen Geschäftsbeziehungen gemäß Bundesdatenschutzgesetz.

Die Geschäftsführung der BIORON Diagnostics GmbH

(Stand März 2021)

 

Cart